Workshop auf der GI-Jahrestagung „Digitale Kompetenz, Digital Literacy, Digital Skills“

Covid-19 hat einmal mehr deutlich gemacht, welche Möglichkeiten die Digitalisierung bietet – gleichzeitig wurden alte und neue Grenzen sichtbar. Welche individuellen Kompetenzen und Fertigkeiten sind in Zukunft unverzichtbar, um in einer von Digitalität geprägten Welt teilhaben zu können und ein selbstbestimmtes Leben zu führen? Seit dem Jahrtausendwechsel entstanden dazu verstärkt Überlegungen, die unter Begriffen wie Medienkompetenz, Digitale Kompetenz oder Digital Literacy zusammengefasst werden. Klassischerweise werden diese Themen im Bereich der Medienpädagogik gesehen, während der Informatik die instrumentelle Sichtweise zugeordnet wird, die sich rein mit der technologischen Umsetzung von digitalen Technologien auseinander zu setzen scheint. Dabei beschäftigt sich auch die Informatik, allen voran die Human-Computer-Interaction, mit Nutzungserfahrungen, kulturellen Strategien und Praktiken, die von der digitalen Transformation berührt werden. „Digitale Kompetenz“ ist also für viele Forschungsbereiche von besonderem Interesse und kann aus ebensovielen Blickpunkten betrachtet werden. Dieser Workshop lädt deshalb zum interdisziplinären Austausch ein und hat zum Ziel, vorliegende Forschungsergebnisse und Diskussionen, die an den Schnittpunkten unterschiedlicher Disziplinen zu den Themen Digital Skills, Medienkompetenz und Digitale Kompetenz entstanden sind zu sammeln und einzuordnen.

Der Workshop wird im Rahmen der GI-Jahrestagung INFORMATIK 2021 durchgeführt, es ist eine Anmeldung über die Tagungswebsite erforderlich. Die Workshop-Sprache ist Deutsch. Beiträge können sowohl in englischer als auch deutscher Sprache eingereicht werden und unterliegen einem Peer-Review-Verfahren. Akzeptierte Beiträge sollen im Tagungsband der Reihe „Lecture Notes in Informatics“ (LNI) erscheinen.

Programm

   
09:45 Begrüßung
10:00 Vortrag: Medienkompetenz - Ein Beipackzettel (Stefan Iske)
10:30 Digitale Mündigkeit fördern in IT-nahen Studiengängen (Dorina Gumm, Sonja Beer, Stephan Schumacher)
10:50 Digital Empowerment - or how to overcome the second level digital divide for people with cognitive disabilities (Susanne Dirks, Christian Bühler)
11:10 Pause
11:20 Vortrag: Digitalisierung: Selbstbestimmung oder Bildung? (Heidrun Allert)
11:50 EPINetz: Exploration of Political Information Networks (John Ziegler, Alexander Brand, Julian Freyberg, Tim König, Wolf Schünemann, Marina Walther, Michael Gertz)
12:10 Maschinelles Lernen für die Grundschule: Algorithmen, Biases, Generalisierungsfehler (Ute Schmid, Anja Gärtig-Daugs, Linda Müller, Alexander Werner)
12:30 Mittagspause
13:30 Vortrag: Digitale Kompetenz im Spiegel von Bildung, Halbbildung und Unbildung – Selbst- und Fremdeinschätzung von Auszubildenden in den Gesundheits- und Pflegeberufen (Astrid Seltrecht)
14:00 Digitale Kompetenz bei Auszubildenden im Gesundheits- und Pflegebereich (Veronika Weiß)
14:20 Datenbewusstsein im Kontext digitaler Kompetenzen für einen selbstbestimmten Umgang mit datengetriebenen digitalen Artefakten (Lukas Höper, Carsten Schulte)
14:40 Verabschiedung
15:00 Ende der Veranstaltung

Programmkomitee

Veronika Weiß, Hochschule Magdeburg-Stendal

Prof. Dr. Stefan Iske, Otto-von-Guericke Universität Magdeburg

Prof. Dr. Michael Herzog, Hochschule Magdeburg-Stendal

Prof. Dr. Jens-Martin Loebel, Hochschule Magdeburg-Stendal

Termine

17.05.2021 Einreichungsfrist für Workshopbeiträge

31.05.2021 Benachrichtigung der Autoren

30.06.2021 Einreichung der finalen Version

27.09.2021 Workshoptermin

Einreichung

Bitte nutzen Sie zum Upload Ihres Beitrags diesen Pretalx-Link.

Kontakt

veronika.weiss@h2.de

Der Workshop wird vom Projekt DiMediCa ausgerichtet. Dieses wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter dem Förderkennzeichen 01JD1802A/B gefördert.

bildungsforschungs_bmbf.png