Künstliche Intelligenz - Ethik, menschliche Kognition und Gesellschaft - Aditya Johri, George Mason University, USA

Donnerstag, 12.05.2022, 15 Uhr (CEST), Campus Magdeburg, Haus 14, Hörsaal 14

https://h2.de/zoom/j/89968597820
Meeting-ID: 899 6859 7820

Seit Jahrhunderten haben die Menschen ihre Praktiken durch verschiedene Werkzeuge und Technologien erweitert. Ob es die Entwicklung der Sprache und der mündlichen Kultur war oder das symbolische System der Schrift, wir haben immer Wege gefunden, unsere Wahrnehmung zu erweitern, um uns “intelligenter” zu machen. Indem wir unser Denken und den Austausch von Ideen auf ein externes Repräsentationssystem verlagerten, haben wir auf gesellschaftlicher Ebene bemerkenswerte Fortschritte gemacht. KI-basierte Augmentation ist jedoch etwas anderes. Die künstliche Intelligenz verleiht der Technologie die Macht, eine Interaktion zu initiieren; sie ist ein Kommunikator auf Augenhöhe mit anderen Menschen. Die Art und Weise, wie wir diese Veränderungen verstehen und darauf reagieren, wird den Fortschritt bestimmen, den wir in Bezug auf die kritischen Fragen, mit denen wir konfrontiert sind, machen, einschließlich der Ziele der sozialen Gerechtigkeit in Bezug auf Zugang und Gerechtigkeit. Was macht KI-basierte Systeme so umstritten, und wie können wir ihre Auswirkungen auf die Gesellschaft besser verstehen? Wie können wir künftigen Entwicklern und Nutzern von KI-gestützten Systemen eine ethische Denkweise vermitteln?

In diesem Vortrag gehe ich auf diese vielschichtigen Fragen ein, indem ich (1) das historische Erbe der menschlichen Augmentation durch Technologie und die ethischen Implikationen dieser Entwicklungen untersuche; (2) den Bedarf an Ethikunterricht für künftige Technologen erörtere und ein Beispiel für eine Unterrichtstechnik, nämlich Fallstudien in Form von Rollenspielen, anbiete, mit der dieses Ziel erreicht werden kann; und (3) mit einem reflexiven Blick auf aktuelle Lehr- und Lernpraktiken, die Technologie nutzen, und die ethischen Implikationen unserer Entscheidungen schließe.

Aditya Johri ist Professor für Informationswissenschaften und Technologie an der George Mason University, USA. Er befasst sich mit der Frage, wie Technologie das Lernen in verschiedenen Kontexten beeinflusst, und mit den ethischen Implikationen des Technologieeinsatzes im Bildungswesen. Seine Forschung wurde mit mehreren Preisen für die besten Arbeiten ausgezeichnet, und sein gemeinsam herausgegebener Band The Cambridge Handbook of Engineering Education Research (CHEER) erhielt 2015 den Best Book Publication Award der Division I der AERA. Seine Forschung wird hauptsächlich von der U.S. National Science Foundation (NSF) unterstützt, und er ist ein früherer Empfänger des NSF Early CAREER Research Award. Zuletzt war er Fulbright-Nokia Distinguished Chair in ICT an der Aalto University, Finnland (2021), und während seiner Lehrtätigkeit an der Virginia Tech (2007-2013) wurde er mit dem Engineering Dean’s Faculty Fellow Award for Extraordinary Performance in Research (2013) und dem Outstanding New Assistant Professor Award (2010) ausgezeichnet. An der George Mason University erhielt er 2022 den University Teaching Excellence Award und 2022 den OSCAR Mentoring Award für die Beratung von Studenten in der Forschung. Er erhielt einen Doktortitel in Lernwissenschaften und Technologiedesign (2007) von der Stanford University, Palo Alto, CA. Weitere Informationen finden Sie unter: http://mason.gmu.edu/~johri

Dieser Vortrag wurde ermöglicht durch die Projekte h2d2 und ZAKKI an der Hochschule Magdeburg-Stendal

Moderation: Prof. Dr. Michael Herzog
Forschungsgruppe SPiRIT, spirit.h2.de, spirit@h2.de