TRAC – Teaching and Learning Research Across Countries

Ausbau und Implementierung eines digital-kollaborativen Lehr-Lernangebots auf internationaler Ebene

Die Globalisierung nimmt auch in der Bildung und Wissenschaft stetig zu, sodass interkulturelle und internationale Erfahrungen bereits in der Lehre essentiell wichtig werden. Die Digitalisierung bietet die Möglichkeit für vielfältige Zugangs- und Kooperationsoptionen, welche sich das internationale Forschungsprojekt „TRAC – Teaching and Learning Research Across Countries“ optimal zu Nutzen macht. Aufbauend auf einer 10-jährigen Forschungs-und Lehrkooperation der Cross Teaching Kurse mit der Johannes Kepler Universität Linz und der Fachhochschule Oberösterreich wird im Rahmen des Projektes ein Blended Learning Kurs zum Forschenden Lernen auf Masterniveau weiterentwickelt. Dieser soll in Zukunft in Zusammenarbeit mit weiteren Partnerhochschulen in Österreich, der Slowakei, Nordmazedonien und Jordanien inhaltlich und technisch weiter ausgestaltet und in das Lehrprogramm der Kooperationspartner integriert werden.

Digitales Lehren und Lernen im internationalen Austausch

Das langerprobte Blended Learning, eine Kombination aus virtuellen und nicht-virtuellen Lernsettings und -methoden, ermöglicht einen hochschulübergreifenden Austausch und soll vor allem die digitalen Kompetenzen der Studierenden stärken. Eine digitale Aufbereitung der Seminarinhalte eröffnet den Studierenden die Möglichkeit sich jenseits klassischer Vortragssituationen tiefgreifend und intensiv mit den fachlichen Inhalten und wissenschaftlichen Methoden auseinanderzusetzen. Neben den fachlichen und wissenschaftlichen Kenntnissen, sollen die Kurse vor allem dazu dienen, die digitalen Kompetenzen der Studierenden zu stärken. Sie eignen sich im interaktiven Austausch den technischen Umgang mit Medien an und erlernen sich souverän in diesen zu bewegen, um optimal auf zukünftige Berufe in der Wirtschaft und Verwaltung vorbereitet zu sein. Zudem werden durch die Kooperationskurse die interkulturellen Kompetenzen sowie die Teamfähigkeit besonders gefördert. Zwei hierfür wichtige Aspekte, das Peer Learning und Peer Feedback, werden in allen Phasen des Lernsettings genutzt und unterstützen als Methoden die Interaktion der Studierenden und das selbstständige Lernen in den verschiedenen Arbeitsphasen.

Entwicklung

Bislang haben interdisziplinäre Studierendenteams der Hochschule Magdeburg-Stendal, Johannes Kepler Universität Linz und Fachhochschule Oberösterreich virtuell an den Forschungsprojekten zusammengearbeitet. Im TRAC-Projekt soll der Kurs nun technisch und organisatorisch weiterentwickelt werden, mit dem Ziel einer breiteren Internationalisierung der Kooperation. Der digital gestützte Anteil der Lehre kann durch englischsprachige und interkulturelle Anpassungen an internationale Bedingungen angepasst werden und ermöglicht neue Lehr-Lernarrangements. Das gemeinsame Arbeiten wird unabhängig von räumlichen und zeitlichen Grenzen in den Mittelpunkt gerückt. Darüber hinaus beschäftigt sich das TRAC-Projekt mit den organisatorischen und technischen Herausforderungen des internationalen Lernszenarios.

Projektteam

  • Prof. Dr.-Ing. Michael A. Herzog
  • Leonore Franz, M.A.
  • Dr. Elke Mählitz-Galler
  • E-Mail: spirit@h2.de

Verbundpartner

  • Johannes Kepler Universität Linz
  • Fachhochschule Oberösterreich

Laufzeit und Förderung

Das Projekt wird vom Deutschen Akademischen Austauschdienst gefördert. Die Mittel kommen vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Programmes „IVAC – International Virtual Academic Collaboration“.

  • Fördersumme: 111.123
  • Laufzeit: 01.12.2020-31.12.2021