Digitale Lehre über Landesgrenzen hinaus

Ab Dezember 2020 startet am Fachbereich Wirtschaft das internationale Forschungsprojekt „TRAC – Teaching and Learning Research Across Cultures.“
Aufbauend auf der 10-jährigen Forschungs- und Lehrkooperation Crossteaching mit der Johannes Kepler Universität Linz und der Fachhochschule Oberösterreich, wird ein Blendend Learning Kurs zum Forschenden Lernen auf Masterniveau weiterentwickelt und an Hochschulen in der Slowakei, Nordmazedonien und Jordanien implementiert. Blended Learning ist eine Kombination von virtuellen und nicht-virtuellen Lernsettings und -methoden. Der hochschulübergreifende Austausch und die digitale Aufbereitung der Seminarinhalte bieten den Studierenden die Möglichkeit, sich jenseits der klassischen Vortragssituation tiefgreifend und intensiv mit Inhalten und mit Wissenschaftlichkeit sowie wissenschaftlichen Methoden auseinanderzusetzen. Neben fachlichen und wissenschaftlichen Fähigkeiten geht es vor allem darum, die digitale Kompetenz der Studierenden zu stärken. Studierende sollen dabei nicht nur den technischen Umgang mit Medien erlernen, sondern sich auch souverän in diesen Medien bewegen können, um optimal auf ihren künftigen Beruf in der Wirtschaft und Verwaltung vorbereitet zu sein. Zwei wichtige Aspekte des Lernszenarios sind das Peer Learning und das Peer Feedback, welche in allen Phasen des Lernsettings genutzt werden. Das TRAC-Projekt beschäftigt sich außerdem mit den organisatorischen und technischen Herausforderungen des internationalen Lernszenarios.
Das Forschungsprojekt wurde von Prof. Dr.-Ing. Michael A. Herzog und Leonore Franz (M. A.) beim Deutschen Akademischen Austauschdienst eingeworben. Die Mittel kommen vom Bundesministeriums für Bildung und Forschung im Rahmen des Programms „IVAC - International Virtual Academic Collaboration“.